Gibt es die hörbert-Software auch für Linux?

Derzeit gibt es keine hörbert-Software für Linux, aber jede Menge Tipps:

Konvertieren von Audio mit sox

Die Audiodateien müssen im Format WAV mit 32 KHz Samplerate, 16 Bit, Mono vorliegen.

Mit dem Tool ‘sox’ kannst Du die folgende Kommandozeile für die Konvertierung verwenden.
Welche Dateien Dein ‘sox’-Programm lesen kann, hängt von den eincompilierten Optionen ab.

sox --buffer 131072 --multi-threaded --no-glob inputFileName --clobber -r 32000 -b 16 -e signed-integer --no-glob outputFilename.WAV remix - gain -n -1.5 bass +1 loudness -1 pad 0 0 dither

 

Bash script

Einer unserer Kunden hat ein Script geschrieben, das sich auch um mehrere Dateien kümmern kann.

Das Script kannst Du gerne benutzen oder anpassen, wenn Du möchtest. Wir geben aber keine Garantie auf Funktionstüchtigkeit oder Fehlerfreiheit.

 

#!/bin/bash
# script by flo, 2017

function convert_dir {
    idx=0
    srcdir=`ls "$1" | grep "^$3"`
    if [ "$srcdir" != "" ]; then
if [ -d "$2/$3" ]; then
    rm -rf "$2/$3/*"
else
    mkdir "$2/$3"
fi

idx=0
declare -a pids

echo "Directory '$1/$srcdir'.."

cd "$1/$srcdir"
for f in *; do
    echo "  converting '$f'.."
    sox --buffer 131072 --multi-threaded --no-glob "$f" --clobber -r32000 -b 16 -e signed-integer --no-glob "../../$2/$3/$idx.WAV" remix - gain -n -1.5 bass +1 loudness -1 pad 0 0 dither &
    pids[$idx]=$!
    idx=$(($idx+1))
done
cd - >/dev/null

# wait for processes to finish
for pid in ${pids[*]}; do
    echo -en "\r  waiting for $idx background processes to finish.. "
    wait $pid
    idx=$(($idx-1))
done
echo "done."
unset pids
    fi
}

if [ ! $# -eq "2" ]; then
    echo "Usage: $0  "
    exit 1
fi

if [ ! -d "$2" ]; then
    # create destination directory if not exists
    mkdir "$2"
fi

for i in `seq 0 8`; do
    convert_dir "$1" "$2" $i
done

echo "Final output size: `du -sh --si "$2" | sed 's/\t.*//'`"
4 Kommentare
  1. Hallo Rainer Brag,
    bald haben wir einen zweiten Hörbert bei uns im Einsatz, weil der erste seit drei Jahren Dauereinsatz einfach überzeugt hat. Vielen Dank für dieses durchdachte Gerät! Schön für Ihr Unternehmen, dass auch Stiftung Warentest erkannt hat was die jungen und älteren Nutzer*Innen bereits wussten.

    Für durchschnittliche Anwender*Innen eines freien Betriebssystem gestaltet sich es jedoch leider aufwendiger als nötig den Hörbert zu bespielen. Nicht jedes (Groß-)Eltern-Teil in unserer Familie, dass Linux nutzt, ist mit der Kommandozeile vertraut.

    Kann ich aus Ihrem Kommentar schließen, dass wir uns auf eine graphisch-gestaltete Software für Linux-Anwender*Innen freuen dürfen, die (noch) nicht an die Kommandozeile gewohnt sind? Falls dies in Planung ist, können Sie schon abschätzen, wann die Veröffentlichung stattfindet? Ich fände es für alle von Vorteil, wenn dies unter einer Lizenz geschieht, die es zulässt, dass die Community bei der weiteren Entwicklung unterstützen kann/darf.

    Freudige Grüße vom Bodensee!

    1. Hallo Alex Gaus,
      vielen Dank für das Lob :-)
      Die kommende Version der hörbert-Software wird unter der GNU GPL Lizenz veröffentlicht und die grafische Oberfläche verwendet Qt.
      Die erste Beta wird erst mal “nur” für Mac und Windows released, aber das liegt nur am Mangel an Testkapazitäten für die verschiedenen Linux Distros.
      Der Code dürfte sich recht einfach mit ein paar #ifdef auch für Linux anpassen lassen.
      Vielleicht findet sich sogar jemand, der uns dabei unterstützen kann.
      Ich bin guter Dinge, dass wir diese Veröffentlichung auf Github schon im November schaffen.

      Rainer Brang

  2. Hallo,

    da ich auch hauptsächlich Linux Benutzer bin wollte ich noch anmerken das in dem Linux Script noch ein Typo drin ist ;)

    IST:
    if [ “$srcdir” != ” ]; then

    SOLL:
    if [ “$srcdir” != “” ]; then

    Dann läuft das Script auch.

    Da Sox leider kein AAC als Eingabe mehr unterstützt habe ich es auf FFMPEG umgestellt da wäre der Aufruf

    Ansonsten tut es was es soll mit dem Aufruf

    ./convert_dir “SourceDirectory” “TargetDirectory”

    Viele Grüsse

    1. Stimmt, sorry.
      Ich habe es korrigiert.
      Leider hat die Kommentarfunktion den ffmpeg-Aufruf “gefressen”. Tatsächlich kann ffmpeg auch noch viel mehr formate, und unsere nächstes großes hörbert-Software-Release wird auch auf ffmpeg basieren.
      Was ich so von ffmpeg weiß ;-) dürfte die command line etwa so aussehen:
      ffmpeg -i [inputFileName] -vn -y -acodec pcm_s16le -ac 1 -ar 32000

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.