Warum seid ihr eigentlich nicht bei Höhle der Löwen?

Passt unser hörbert in die Höhle der Löwen?

Hin und wieder werden wir auf die Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ angesprochen. Manch eine/einer kann sich sehr gut vorstellen, einen Pitch von hörbert zu sehen und ist sich sicher: diese schicke Musikbox bekommt doch bestimmt einen Deal! Natürlich haben wir in der Vergangenheit auch schon mit diesen Gedanken gespielt und es gab sogar schon einen Austausch mit DHDL.

Wie wir zum Format stehen und ob wir unseren Kinder-MP3-Player hörbert in der Sendung sehen, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

2016: Erster Kontakt mit DHDL-Scouts

Tatsächlich waren die Scouts von DHDL bereits 2016 an unserem Stand auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Dort waren wir auf der Gemeinschaftsfläche der Jungen Innovativen Unternehmen vertreten. Hörbert hatte sich sogar einen der begehrten Plätze in der TrendGallery ergattert. Also haben wir uns mit den Scouts ein wenig unterhalten, obwohl wir schon ahnten, dass das nicht zu hörbert passt, denn: DHDL-Investoren sind überwiegend die klassischen „Rein, rauf und im besten Fall raus“-Investoren. Sie halten Ausschau nach populären Ideen und Produkten, die schnell mit einem großen Multiplikator versehen werden können und bis zur Ausstrahlung der Folge im Laden stehen. Das wurde spätestens mit Ralf Dümmel sehr deutlich, der seine Deals regelmäßig pünktlich in die Discounter stellt. Das ist ein super Geschäft für ihn und die Startups, aber es würde mit unserem nachhaltigen hörbert nicht funktionieren.

hörbert und DHDL

Wir sind der Ansicht, dass unser hörbert nicht in eine Höhle voller Löwen passt.

Erstens können wir nicht ohne Weiteres die Produktionszahlen verzehnfachen, wenn wir weiterhin in Deutschland in Handarbeit fertigen wollen und wenn uns der Kundenservice wichtig ist. Für ein nachhaltiges Wachstum des Unternehmens wäre unseres Erachtens ein Deal mit einem Löwen sehr riskant gewesen.

Zweitens wollen wir ein Produkt verkaufen, das unseren hohen Ansprüchen an Qualität gerecht wird. Für einen Discounter-Preis müssten wir vieles abspecken, was Kosten verursacht. Die Qualitätsansprüche hätte man aus unserer DNA schneiden müssen, und dann das mit dem Holz…

Drittens arbeiten wir in Form der Selbstorganisation. (Teal). Das hat viel mit Achtsamkeit, Freiheit und Verantwortung des Einzelnen zu tun. Da wir die Löwen in dieser Hinsicht nicht beurteilen können, wäre das ein sehr riskantes Unterfangen für das Wohl unseres Teams. Der Investor wäre dann ein Teil der Selbstorganisation und müsste das Prinzip entsprechend gut kennen wie auch leben.

Also kein hörbert auf VOX?

Hauptsächlich aus oben genannten Gründen wäre nach unserer Einschätzung eine Bewerbung bei DHDL nicht zielführend. Es wäre zwar ein Auftritt in einer vielgesehenen Sendung und würde auch sicher einen Sichtbarkeits-Schub bringen, jedoch finden wir, dass unser Geschäftsmodell wie auch unsere nachhaltigen Ziele und Visionen nicht zu den Zielen der Investoren der Sendung passen. Mit der Brechstange bringt man Nachhaltigkeit nicht in die Köpfe der Menschen. Schlimmstenfalls wäre in der Sendung noch irgendwas schiefgelaufen und das hätte mehr Schaden als Nutzen gebracht.

Für unsere Art zu wirtschaften sind Crowd-Investments attraktiver, denn damit könnte unser Unternehmen als Werkzeug für viele Investoren dienen, die mit ihrem Geld gerne mehr für das Gemeinwohl tun möchten, indem die Nachhaltigkeit noch mehr Kindern in die Wiege gelegt wird – vielleicht sogar wortwörtlich. Da strecken wir gerade unsere Fühler aus.

4 Kommentare zu „Warum seid ihr eigentlich nicht bei Höhle der Löwen?“

  1. Ekkehard Spilling

    Ok, das ist mir alles sehr verständlich und sympathisch. Schön und beruhigend, wenn man auch noch ohne „Heuschrecken-Kapitalismus“ Geld verdienen kann. Nur der Punkt mir dem „Holz“ und der Nachhaltigkeit geht mir im Kopf herum. Unser Hörbert hat seine Haltbarkeit in 5 Jahren in hartem „real life“ Einsatz unter Beweis gestellt und ist nach wie vor ein heissgeliebtes Gerät für unsere Tochter mit Trisonie 21. Allerdings hat sich das Holz an den Ecken bereits merklich abgestossen. Ich habe den Korpus, der handwerklich ja sehr schön gemacht ist, auch schon zweimal wieder leimen müssen. Mir tat es fast ein bisschen Leid um die schöne Arbeit. Wäre es nicht vielleicht auch nachhaltig, wenn man den Korpus alternativ aus einem zähen, ungiftigen Recycling-Kunststoff fertigen könnte? Für mich würde das Sinn ergeben, wenn der Kunststoff haltbarer wäre wie das Buchenholz.

    1. Lieber Ekkehard,
      vielen Dank für die freundlichen Worte und dass Du unsere Werte und Gedanken nachvollziehen kannst und unterstützt.
      Wir bedauern zu hören, dass euer hörbert Korpus der Anwendung im echten Leben eurer Tochter nicht standgehalten hat.
      Gerne kannst Du Dich auch mit unserem Serviceteam in Verbindung setzen. Wir können dem hörbert auch einen Rundumcheck und ein neues Gehäuse geben, unter Beibehaltung möglichst vieler Teile. Das ist schon ab 39 EUR inklusive Rückporto möglich.
      Danke auch dafür, dass Du Deine Ideen zur Nachhaltigkeit mit uns teilst. Mal sehen, was sich hier noch an neuen Entwicklungen ergeben kann, unsere Fühler sind auf jeden Fall in alle möglichen Richtungen ausgestreckt. Herzliche Grüße, Dein hörbert-Team

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Preise inkl. 19% MwSt.